Seppo Uusitupa – A morning view 2/4 on flickr

Grüner Freitag statt Konsumrausch

– Reparieren – teilen – gebrauch kaufen – Natur genießen –

Foto: Seppo Uusitupa – A morning view 2/4 on flickr

Am Freitag ist es so weit – es ist der Tag nach Thanksgiving. In den USA ist das der umsatzstärkste Tag des Jahres und auch hier in Deutschland ist der sogenannte Black Friday inzwischen ein Anlass für Angebote und Schnäppchenjagd.

Der November ist dunkel und feucht. Genau die richtige Zeit um sich gemütlich mit Freunden zu treffen und neue Abenteuer zu planen. Was man da alles brauchen könnte: eine neue Jacke, weil bei der alten der Reisverschluss klemmt, ein leichteres Zelt, damit lange Tagesetappen realistischer werden… und schon erscheint die Werbung der Outdoor-Ausrüster doppelt verlockend.

Auch ich bin hin- und hergerissen. Ich bin gerne mit guter Ausrüstung unterwegs, aber ich weiß: Ausrüstung wird oft so hergestellt, dass ihre Produktion und Nutzung die Natur schädigen. Und Konsum von Unnötigem verschwendet wertvolle Ressourcen und setzt unnötig viel CO2 frei.

Zum Glück gibt es eine Lösung für dieses Dilemma: der Green Friday! Der Green Friday ist eine Gegenbewegung zum Konsumwahn am Black Friday und flutet den Körper mit mindestens genau so vielen Endorphinen wie ein mittlerer Kaufrausch.

Die Grundgedanken des Green Friday sind schnell zusammengefasst:

Wir nutzen diesen Tag dafür,

  • raus zu gehen und die Natur zu erleben (und uns an der abenteuerlichen Seite des Herbsts zu erfreuen),
  • Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen,
  • sich Zeit für andere und tolle Projekte zu nehmen,
  • zu reparieren, zu tauschen und sich über Verleih und Teilen von Ausrüstung zu informieren.

Bei mir ist am Freitag also Reparaturtag angesagt! Der Reißverschluss wird mit Seife wieder gängig gemacht und ich flicke das Loch im Hosenboden meiner Trekkinghose. Dann zeige ich einer Freundin wie man die Nähmaschine benutzt.

Abends haben wir noch eine Stirnlampenwanderung mit heißem Tee geplant. Ich freue mich darauf und verspreche mir: ich lasse mich nicht vom Konsumrausch mitziehen, sondern genieße einen gemütlichen Freitag.

Spannende Infos zum Reparieren und Möglichkeiten, erfahrene Reparateure zu treffen, gibt es beispielsweise bei Reparaturcafés oder offenen Werkstätten in deiner Stadt.

Und auf der outdooRent-Plattform könnt ihr Ausrüstung leihen, verleihen, mieten und vermieten. Schreibt uns auf info@outdoorent.de oder auf Facebook an und ihr gehört zu den ersten Nutzern!

Wir freuen uns auf geteilte grüne Abenteuer! ☺

Mein Zelt reist auf die Lofoten.

Noch eine Woche dann geht es los. Nicht für mich, für mich beginnen die Outdoor-Abenteuer diese Sommers erst im Juli. Aber mein Zelt geht auf Reisen. Lukas nimmt es mit auf die Lofoten. Also in ein mehr oder weniger altbekanntes Territorium. Denn letzten Herbst haben mein Zelt und ich dort noch gemeinsam die Berge und Buchten unsicher gemacht. Schroff ragen dort die Felsen in die Höhe, und in den Buchten peitscht der Wind. In einer Nacht so stark, dass ich mir noch Steine zur Beschwerung ins Zelt gelegt habe – nur so konnte ich schlafen, ohne Angst zu haben abzuheben.

So ein Ausleihvorgang ist natürlich auch noch einmal eine gute Gelegenheit zu Überprüfen, ob das eigene Zelt komplett ist. Und Lukas (oder eine*r anderen Person die das Zelt in Zukunft leiht) noch ein paar Tipps für die pflegliche Behandlung an die Hand zu geben.

Was ich selber mache, bevor ich mein Zelt verleihe:

  • Ich überprüfe kurz ob es komplett ist. Heringe auch dabei? Und Unterlegplane, falls man eine hat?
  • Ich schüttele es noch mal aus. Und finde die Ohrenstöpsel, die ich verloren geglaubt hatte.
  • Ich liste die „bekannten Mängel“ auf, um Lukas darauf aufmerksam zu machen. Mein Zelt hat beispielsweise drei kleine Flickstellen (von genau dieser windigen Nacht auf den Lofoten) ist aber dicht.
  • Ist eine Aufbauanleitung dabei (bei mir auf die Packtasche gedruckt)? Ist der Aufbau selbsterklärend, oder sollte ich noch der Person die es ausleiht noch ein paar kurze Ratschläge geben?

Wie ich mir wünsche, dass Lukas mein Zelt behandelt:

  • Aufbau an möglichst wenig exponierten Stellen.
  • Unterlegen der Plastikplane, um den Boden vor scharfen Steinen zu schützen.
  • Morgens das Zelt, wenn möglich kurz abtrocknen lassen, bevor man es einpackt. (Ja ich weiß, bei Dauerregen bringt der Tipp nix. Aber oft lacht morgens ja auch die Sonne. Und ein trockenes Zelt trägt sich leichter ;).)
  • Ab und zu kontrollieren, dass nichts Wichtiges wie Heringe zurückgelassen wird.
  • Wieder zuhause: Zelt aufhängen und knochentrocken trocknen lassen. Wenn es draußen zu nass ist: In der Duschkabine / in der Waschküche. Einmal gründlich Ausschütteln.
  • Überlegen: Hat alles gepasst so? Ist irgendwas kaputt oder verloren gegangen? -> Falls ja: offene und ehrliche Kommunikation, dann findet sich schon eine Lösung.
  • Insgesamt also: Immer noch einen Hauch pfleglicher, als wenn es ihm selbst gehören würde ;).

Das war es von mir – ich wünsche Lukas, seiner Crew, und meinem Zelt eine wunderbare Zeit auf den Lofoten!

Mini-Abenteuer. Rad-Wandern in Nordhessen.

Warum in die Ferne schweifen, wenn es so viele schöne Orte in der Nähe zu erkunden gibt? Es gibt einige Gegenden in Deutschland, die gemeinhin unterschätzt werden. Dazu zählt mit Sicherheit auch Nordhessen. Mit Kassel als einziger Großstadt verirren sich nur wenige nicht gebürtige Menschen hier hin. Aber: Es lohnt sich. Egal ob Wanderer*in, Radfahrer*in oder Kulturhungrige*r, dieser Landstrich bietet so einiges. Das wussten auch schon die Gebrüder Grimm. Vor allem sanfte Hügel mit dichten Wäldern zeichnen die Landschaft aus. Nah bei Kassel liegt u. a. der Reinhardswald.

Am vergangenen Wochenende zog es uns mit dem Fahrrad nach Draußen. Geplant war eine Tour von Kassel nach Hofgeismar und wieder zurück und das teilweise über den Reinhardswald-Radweg. Eine Strecke sind ca. 30 km. Für geübte Fahrer*innen ist die Tour locker an einem Tag zu schaffen. Wir wählten eine sehr entspannte Variante mit einer Übernachtung in Hofgeismar.

Eine Sache fehlte uns zu unserem Outdoor-Glück: Fahrradtaschen. Hätten wir nicht gut ausgerüstete Freunde, hätten wir uns mit Rucksäcken abmühen müssen. So konnten wir uns „analog“ Taschen leihen. Mit outdooRent geht das bald auch digital von (Noch-)Nicht-Freund*innen 😉

Mit locker gepackten, wasserdichten 40 l-Fahrradtaschen verließen wir die Großstadt und fuhren zunächst bis Vellmar an der Ahne entlang durch eine Wiesenlandschaft. In Vellmar lud das Café im Ahnepark zu einer ersten Pause ein. Der Park hat eine sehr schöne Skulpturen-Sammlung, u. a. die Skulptur „Stille“, ein riesiges Ohr. Hinter dem Park verläuft der Weg weiter über Feldwege durch Espenau bis Immenhausen. Dort gibt es ein sehr empfehlenswertes Eis-Café am Ortseingang. Nach der Eis-Pause fuhren wir glücklich – leider in die falsche Richtung – weiter und strandeten am Rande des Reinhardswalds. In Immenhausen beginnt der Teil des Reinhardswald-Radwegs, der tatsächlich durch den Wald führt. Da wir aber nach Hofgeismar wollten, mussten wir vor Immenhausen auf den Märchenlandradrundweg wechseln und kamen schließlich im malerischen Fachwerkstädtchen Hofgeismar an. Die Rückfahrt am nächsten Tag war eine sehr ähnliche Strecke. Im Gegensatz zur etwas mühsameren Hinfahrt konnten wir uns zurück aber viel rollen lassen. Es war in jedem Fall sehr schön.

Botschafter*innen gesucht!

Bald geht es los mit der outdooRent Plattform – und dabei brauchen wir Deine Hilfe!

Wenn Du Lust darauf hast, eine bunte outdooRent Community in deiner Stadt zu haben, brauchen wir Dich, um uns lokal zu unterstützen.

Idealerweise bringst Du Folgendes mit:
– eine spürbare Begeisterung für Outdoor und Nachhaltigkeit,
– Spaß daran, mit Menschen zu reden,
– und dabei Überzeugung und Überzeugungskraft!

Uns kannst Du insofern unterstützen, dass Du allen deinen Freunden erzählst, dass es outdooRent gibt, was das Projekt ist und wofür wir stehen. Mundpropaganda funktioniert immer!
Wir bräuchten auch Deine Hilfe, um den Kontakt zu gleichgesinnten lokalen Initiativen und Vereinen zu erstellen und zu pflegen: ob sie Nachhaltigkeit, das Teilen von Ressourcen oder Outdoorbegeisterung fördern – oder noch besser, alles! -, haben wir großes Interesse an eine Zusammenarbeit!

Was wir Dir dafür anbieten: unendlich gutes Outdoor-Karma und eine einzigarte Möglichkeit, etwas Sinnvolles für Dich und für andere aufzubauen! Wir würden Dir auch gerne eine Plattform für Deine Stimme zur Verfügung stellen: wenn Du Lust hast, Blogartikel im Zusammenhang mit outdooRent zu schreiben, würden wir sie gerne nach Validierung auf unseren Blog veröffentlichen!
Durch unsere Community kommst Du auch in Kontakt mit Sportspezialisten und Reiseexperten: unter Anderem kennen sie sich mit längeren Trekkingreisen in den Bergen, spannenden Skitouren, monatelangen Radtouren und geschicktem Trampen  aus!

Wir würden auch gerne, wenn Interesse besteht, Euch allen eine Austauschplattform (Forum) zur Verfügung stellen, um Erfahrungen und Tipps auszutauschen, Fragen zu stellen und Erfolge zu feiern!

Also: einfach Kontakt mit uns aufnehmen, uns deine Motivation und Kontaktdaten mitteilen, und wir melden uns schnell bei dir zurück!

Vereint!

Wie können wir die Vision von outdooRent verwirklichen? Und in was für einen Rahmen? Keine einfachen Fragen aber letztendlich doch einfach zu lösen. So ein großes Projekt muss man vereint angehen. Vereint schaffen wir das. Vereint kommen wir unseren Zielen näher. Darum haben wir outdooRent heute zu neunt gegründet. Als Verein und mit dem Ziel ein e.V. zu werden. Am Gründungsabend haben wir noch einmal gemeinsam die Satzung diskutiert und sie dann verabschiedet. Das war ein ganz schön spannender Moment. Auch Rest des Abends war wunderbar. Viele liebe und engagierte Menschen um einen Tisch, gutes Essen, gute Gespräche und viele Ideen. Das wird eine spannende und gute Zukunft mit euch zusammen…

Jetzt haben wir die zu Prüfung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt eingereicht und können den Verein dann hoffentlich bald eintragen lassen. Solange konzentrieren wir uns darauf die Plattform ans Laufen zu bekommen und endlich erste Verleihe und Vermietungen zu vermitteln. Denn einen guten Mietvertrag haben wir inzwischen! Also, schreibt uns wenn ihr was für die nächste Tour benötigt, und wir versuchen euch jetzt schon zu vermitteln. Außerdem besteht ab jetzt die Möglichkeit Mitglied zu werden – der Link zum Anmelde-Formular folgt schnell! Als Mitglied unterstützt du die Plattform und nachhaltige outdooR-Betätigung, kannst deine Ausrüstung vermieten, Ausrüstung mieten, und im Rahmen des outdooRent-Bekanntekreises manche Gegenstände auch einfach leihen (weil wir nett zueinander sind und daran glauben, dass unsere Ausrüstung ein abenteuerliches Leben verdient hat).

Es bleibt also spannend!

Abenteuerliche Grüße in den Frühlingsabend 🙂

 

Tourenplanung auf dem Handy

Hinweis: Bevor ich euch meine Tricks mit meiner Lieblingsapp mitteile, möchte ich folgende Warnung klar ausdrücken: man sollte natürlich sich nicht auf sein Handy verlassen, um sich orten zu lassen und seinen Weg zu finden. Es kann so viel passieren, dass man immer eine Landkarte dabei haben soll, die man lesen kann und mit der man sich orten kann.

Mein Handy hat sich verwandelt. Es kann nicht nur telefonieren, es kann mich auch orten. Es kann Karten und Wanderrouten herunterladen und offline verwenden. Es kann mich bei Touren und Wanderungen aufnehmen. Es kann Beschreibungen für Wanderwege anzeigen, die andere mir empfohlen haben.

Da wir morgen eine kleine outdooRent-Wanderung machen wollen, werde ich anhand eines Beispiels aus der Tübinger Region beschreiben, wie man eine solche Tour planen kann:

  1. Auf der Webseite, die die Tour beschreibt, kurz überprüfen, ob eine GPS-Aufnahme oder -beschreibung der Wanderung als GPX Datei zum Herunterladen angeboten wird.

    Tourbeschreibung
    1. Tourbeschreibung
  2. Die GPX Datei herunterladen und auf dem Handy in das Verzeichnis „osmand/tracks“ kopieren.

    GPS Downloads
    2. GPS Downloads
  3. OSMAnd aufmachen, im Menü auf „Configure map“ klicken und die Fußgänger-Ansicht oben auswählen.

    OSMAnd - Kartenkonfiguration
    3. OSMAnd – Kartenkonfiguration
  4. Auf „GPX track…“ drücken, um eine Liste der verfügbaren GPX-Tracen anzeigen zu lassen.

    OSMAnd - Kartenoptionen
    4. OSMAnd – Kartenoptionen
  5. Die passende Datei auswählen und mit „OK“ bestätigen.

    OSMAnd - Tour anzeigen
    5. OSMAnd – Tour anzeigen
  6. Der Weg wird in Rot auf der Karte angezeigt.

    OSMAnd - Tour wird angezeigt
    6. OSMAnd – Tour wird angezeigt
  7. Alternativ kann vom Hauptmenü aus der Dashboard und damit die Liste der verfügbaren GPX-Dateien (My Tracks) angezeigt werden.

    OSMAnd - Dashboard - My Tracks
    7. OSMAnd – Dashboard – My Tracks
  8. Ein Klick auf der Karten-Icon lässt den Weg auf der Karte anzeigen. Ein Klick auf dem Namen der Datei führt zur abgebildeten Analyse-Ansicht.

    OSMAnd - Details der GPX-Aufnahme
    8. OSMAnd – Details der GPX-Aufnahme

Galerie mit allen Screenshots :

Und ihr? Wie plant ihr eure Touren? Habt ihr andere Apps, Werkzeuge und praktische Tipps zu empfehlen?

Engagiert durch Karten

Seitdem ich ein Smartphone besitze, sind mir elektronische Karten unentbehrlich. Meine Tourenplanung findet inzwischen fast ausschließlich auf meinem Handy statt. Dabei will ich aber, dass meine Daten bei mir bleiben und nur von mir analysiert und verarbeitet werden können.

Das Facebook Skandal von letzter Woche (mit Cambridge Analytica) zeigt, wie viel Datenschutz für Nutzer bedeutet und wie wenig ihre Privatsphäre respektiert wird.

Bei Karten ist es für mich nicht anders: ich möchte eine Alternative zu Google Maps, Bing Maps und anderen privaten Anbietern, die mitschneiden, wo ich überall gefahren, gelaufen und gewandert bin. Und am Besten fände ich, wenn darauf Wander-, Rad- oder sogar Skiwege angezeigt werden könnten!

Zum Glück existiert diese Alternative schon, die meine Wünsche erfüllt und noch mehr: OpenStreetMap. Ähnlich wie bei Wikipedia handelt es sich um ein kollaboratives Projekt, von allen und für alle und von einer nicht gewinnorientierten Organisation geführt. Einige Vorteile:

  • Karten können lokal für die offline Nutzung abgespeichert werden.
  • Karten können korrigiert, angepasst oder ergänzt werden, wie Artikel bei Wikipedia auch.
  • GPS-Aufnahmen von Touren, Wanderungen usw. können hochgeladen werden.

Damit bereichert jeder Beitrag die Karten und unterstützt damit die Community von Nutzer und Mitmachern weiter.

Auf meinem Android-Smartphone benutze ich hauptsächlich zwei Applikationen in Verbindung mit OpenStreetMap:

  • OSMAnd, um Karten anzuzeigen und herunterzuladen, aber auch für die Navigation und die Aufnahme von Reisen.
  • StreetComplete, um schnell und lokal durch thematische Anfragen (Radwege, Hausnummer, Straßennamen oder Öffnungszeiten) Verbesserungen zu den Karten beizutragen.

OSMAnd

StreetComplete

 

Und ihr? Welche Karten und Apps benutzt ihr für die Planung von Reisen, Wanderungen und Touren?

Treue Begleiter. Oder: ein guter Schlaf ist viel wert.

Als ich 2010 vor meiner ersten langen Radtour stand, habe ich mich gefragt: lohnt es sich wirklich, so viel Geld in eine gute Luftmatraze zu investieren, die ich zwar jetzt einen Monat lang beim Biwaken täglich gebrauchen werde, aber danach nur gelegentlich?

Seit acht Jahren hat sich die Antwort kein bisschen geändert – unbedingt!

Denn diese Matraze hat mich seit dieser Reise überall begleitet: draußen auf Reisen, Wanderungen, Radtouren und Campingurlauben; drinnen als Crash-Matraze bei jeder Gelengenheit. Sie ist mit 1.80m ein wenig klein für mich – mit knapp 2 Meter Größe liegen dann meine Füße auf dem Boden, aber mich hat es nie gestört. Und das Gewicht und der Platz, die ich damit eingespart habe, waren mir wichtig: sie nimmt ja so wenig Platz wie ein gerollter Pulli, ist 600g leicht, lässt sich in Sekunden aus- und wieder einpacken, und sorgt für einen sehr bequemen Schlaf, überall.

Und sie gefällt mir so sehr, dass ich sie fröhlich Freunden ausgeliehen habe, die gelegentlich eine gute gebraucht haben. Selbst meine Mutter konnte trotz Rückenprobleme selig darauf schlafen und hat meine Ausrüstung gelobt.

Damals war es aber eine harte Entscheidung: als Student mit einem knappen Budget wollte ich ungern Geld im 3-stelligen Bereich für Outdoor-Ausrüstung ausgeben. Die Investition hat sich aber längst rentiert, sowohl finanziell als auch von der resultierenden Schlafqualität.

Ich würde mich darauf freuen, dass sie bei Gelegenheit den Schlaf von anderen Outdoor-Enthusiasten sichern könnte, die sie sich nicht leisten wollen oder können. Sie wird sicherlich mein erster Eintrag bei der outdooRent Sharing-Plattform sein!

Und du? Ist es dir schon schwer gefallen, verhältnismäßig viel Geld in guter Ausrüstung zu investieren? Wie betrachtest du die Entscheidung im Nachhinein? Wir freuen uns über deine Kommentare! #OutdoorSharingIsCaring

Treue Begleiter. Oder: warum man manchmal auch getrennt reisen sollte.

Ich hatte ihn mir schöner vorgestellt, schicker. Aber mein treuster Begleiter auf allen Abenteuer-Touren ist zwar groß, aber eben auch nicht besonders schön oder elegant. Aber dafür eines: er ist praktisch.

Wir haben uns vor sechs Jahren in einem Outdoor-Geschäft kennengelernt. Ich muss zugeben, ich war auf der Suche nach Ersatz. Das Vorgängermodell und ich harmonierten nicht gut genug um sich auf das „Abenteuer meines Lebens“,  damals eine zweiwöchige Lappland-Exkursion, noch einmal gemeinsam einzulassen. Und mit einer frischen Schlüsselbein-Verletzung brauchte ich einen Partner, der mir Gewicht abnahm. Also: Gesucht, gefunden, ausprobiert und nie bereut.

Natürlich rede ich von meinem Rucksack –  aber warum?

Weil ich erklären möchte, warum ich ihn teile. Für mich ist ein guter Rucksack der Knackpunkt für viele Draußen-Aktivitäten. Egal ob Trekking oder Bergwanderung: ohne Hüftgurt und gutes Tragesystem kann aus dem geplanten Abenteuer auch schnell mal eine Tortur werden. Das Gewicht drückt dann unangenehm auf die Schultern, der schwere Rucksack schwankt und beeinträchtigt die Balance – sich durch die Natur bewegen macht einfach weniger Spaß.

Ein guter Rucksack dagegen macht das Leben oder die Tour leichter. Gleichzeitig ist meine Touren-Zeit im Jahr begrenzt: Selbst im Sommer vegetiert der arme Rucksack dann unter meinem Bett vor sich her, ohne die Sonne zu sehen oder sich konstruktiv einbringen zu können. Für mich ist es darum eine Selbstverständlichkeit ihn auch mit anderen Menschen auf Reisen zu schicken. Angst vor Abriebschäden habe ich dabei keine. Warum nicht?

1) Fremdes Eigentum behandeln die meisten Menschen mit noch etwas mehr Respekt als ihr eigenes.

2) Was ich selbst mit meiner manchmal etwas rauen Nutzung nicht kaputt bekomme, wird wohl auch noch Abenteuer mit anderen überstehen.

3) Auch herumliegende Ausrüstung altert. Ich möchte aber, dass sie ein spannendes und sinnvolles Leben hat. Ich selber möchte ja auch lieber erleben und dabei neue Erfahrungen machen, als mich unbeschädigt zu langweilen

Und du? Welche Ausrüstung teilst du, welche ist dir „heilig“? Wir freuen uns über deine Kommetare! #OutdoorSharingIsCaring

Frühlingserwachen

Frühlingshafte Temperaturen und ihr steht schon in den Startlöchern für die erste schneefreie Tour des Jahres? Wir auch!
Heute habe ich die ersten Ausrüstungs-Fotos für den Website-Prototyp, an dem David fleißig bastelt, aufgenommen und gleichzeitig die mittäglichen Sonnenstrahlen genossen.
Den Rest des Tages wird gerechnet und überlegt: Wieviel Geld brauchen wir für die Gründung einer Genossenschaft? Können wir uns das leisten, oder müssen wir doch auf eine andere Rechtsform umsteigen? – Wir halten euch auf dem Laufenden!
Außerdem bereiten wir unseren ersten Messeauftritt am Freitag den 9.3. auf der Gründermesse Neckar-Alb in Reutlingen vor. Die ersten Werbe-Postkarten sind gedruckt und auch die Visitenkarten auf dem Weg zu uns. Und auch das passende Zelt haben wir uns schon leihen können. Flo hat auf seiner Fahrrad-Tour von China nach Deutschland in diesem freistehenden Einmann-Zelt übernachtet und überlässt es uns großzügig als Blickfang.
Kommt uns und das Zelt auf der Messe besuchen! Dort gibt es noch viele andere Gründungsprojekte aus der Region zu entdecken und der Eintritt ist frei!
Apropos Postkarte: Annika genießt gerade eine Woche verdienter Ferien am Meer und hat euch eine Postkarte geschrieben:
Liebe Freunde von outdooRent!
Als Kind des Ruhrgebiets ist ein Besuch der Nordsee in Holland immer wieder ein Highlight. Gerade auch zu dieser Jahreszeit hat die See einen besonderen Charme. Das raue Klima der kalten Jahreszeit zusammen mit den ersten Vorboten des Frühlings ziehen mich jedes Jahr wieder hierhin, genauer nach Westenschouwen in der Provinz Zeeland. Strand, Dünen und Wald…Natur pur. Genächtig wird bei unter 10°C nicht im Zelt, sondern in einem gemütlichen, kleinen Ferienhäuschen mit Kamin. Mein Gepäck habe ich trotzdem im Trekkingrucksack verstaut. 65 l reichen locker für vier Nächte. Außerdem mit dabei: mein Microfaser-Duschtuch. Klein, leicht und erfüllt seinen Zweck: macht trocken 😉 Durch die Minusgrade der letzten Wochen ist meine Haut etwas in Anspruch genommen, vor allem die Lippen. Deshalb müssen diese vor den Touren gut gefettet werden. Besonders gut und langanhaltend fettet Kokosöl. Dann steht dem Wandervergnügen durch windige Dünen im Naturschutzgebiet nichts mehr im Weg…♥ 
Abenteuerliche Grüße,
Annika